Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
public:die_sache_mit_den_zertifikaten [2015/02/27 23:35]
ungewitter
public:die_sache_mit_den_zertifikaten [2018/08/07 17:11] (aktuell)
jankow@datenkollektiv.net
Zeile 1: Zeile 1:
 ====== Die Sache mit den Zertifikaten ====== ====== Die Sache mit den Zertifikaten ======
  
-Wir bieten die meisten Dienste nur über verschlüsselte Verbindungen an. Und das ist auch gut so. Das Problem dabei ist: Dein Browser kann zwar eine verschlüsselte Verbindung aufbauen. So richtig sicher ist das aber nur, wenn er (bzw. du) auch wissen, dass am anderen Ende wirklich der Server ist, den Du dort erwartest. Sonst könnte sich nämlich jemand dazwischen hängen. Die Verbindung wäre dann zwar verschlüsselt - aber nur von Dir bis zu der Frau oder dem Mann in der Mitte. Webadressen (urls) sind manipulierbar und reichen nicht aus, um sicher zu gehendass das nicht der Fall ist. Dafür gibt es Zertifikate. Meistens funktioniert das so, dass irgend eine Firma, ein sog. Trustcenter (z.B. die Telekom) einem Webseitenbetreiber ein sogenanntes Zertifikat unterschreibt. Dieses Zertifikat präsentiert der Websever dem Browser, der die Unterschrift überprüft. Damit das funktioniert, muss dein Computer die digitale Unterschrift z.B. der Telekom kennen. Bei vielen Verbindungen funktioniert das ohne weiteres: dann erscheint ein grünes oder blaues Feld in der Adressleiste und / oder ein Schloss. Dass das so ist liegt daran, dass die Browser-Hersteller bestimmte Wurzelzertifikate von sogenannten "vertrauensvollen" Zertifikatsinstanzen schon in die Browser integriert haben. Eigentlich eine gute Sache. Aber sie hat einen Haken. Oder mehrere:+Hier steht ein bisschen was zur Theorie. Die Praxis findet sich unter [[Wurzelzertifikat installieren]]. 
 + 
 +Wir bieten die meisten Dienste nur über verschlüsselte Verbindungen an. Und das ist auch gut so. Das Problem dabei ist: Dein Browser kann zwar eine verschlüsselte Verbindung aufbauen. So richtig sicher ist das aber nur, wenn er (bzw. du) auch wissen, dass am anderen Ende wirklich der Server ist, den Du dort erwartest. 
 + 
 +Sonst könnte sich nämlich jemand dazwischen hängen. Die Verbindung wäre dann zwar verschlüsselt - aber nur von Dir bis zu der [[http://de.wikipedia.org/wiki/Man-in-the-Middle-Angriff|Frau oder dem Mann in der Mitte]]. Webadressen (urls) sind manipulierbar und reichen nicht aus, um sicher zu gehen dass du du auch wirklich mit dem Server verbunden bist mit dem du glaubst auf direktem Wege verbunden zu sein. 
 + 
 +Dafür gibt es Zertifikate. Meistens funktioniert das so, dass irgend eine Firma, ein sog. Trustcenter (z.B. die Telekom) einem Webseitenbetreiber ein sogenanntes Zertifikat unterschreibt. Dieses Zertifikat präsentiert der Websever dem Browser, der die Unterschrift überprüft. Damit das funktioniert, muss dein Computer bzw. dein Browser (z.B. Firefox, Safari oder Internet Explorer) die digitale Unterschrift z.B. der Telekom bereits kennen. Bei vielen Verbindungen funktioniert das ohne weiteres: dann erscheint ein grünes oder blaues Feld in der Adressleiste und / oder ein Schloss. Dass das so ist liegt daran, dass die Browser-Hersteller bestimmte Wurzelzertifikate von sogenannten "vertrauensvollen" Zertifikatsinstanzen schon in die Browser integriert haben. Eigentlich eine gute Sache. Aber sie hat einen Haken. Oder mehrere:
  
   * Die Trustcenter machen das nicht umsonst. Zertifikate kosten z.T. aberwitzig viel Geld   * Die Trustcenter machen das nicht umsonst. Zertifikate kosten z.T. aberwitzig viel Geld
Zeile 7: Zeile 13:
   * Warum sollte mensch Zertifizierungsstellen trauen, die mensch nicht einmal dem Namen nach kennt?   * Warum sollte mensch Zertifizierungsstellen trauen, die mensch nicht einmal dem Namen nach kennt?
  
-In der Tat gibt es mittlerweile einige Trustcenter, die als "kompromittiert" gelten. Das heißt, deren Stammzertifikate sind mal in die falschen Hände gekommen und sind daher nicht mehr sicher. Und damit auch all die von diesen Stellen signierten Zertifikate. Trotzdem geht das Geschäft oft weiter - die Trustcenter sind schlicht und einfach "too big to fail" (das kennen wir auch von Banken ;-)). Wenn die Browser-Hersteller diese Zertifikate aus den Browsern entfernen würden, würde schlicht und einfach eine Menge im Internet (Internetbanking, Onlineshops, etc.) nicht mehr funktionieren. Daher bleiben sie drinnen+In der Tat gibt es mittlerweile einige Trustcenter, die als "kompromittiert" gelten((http://de.wikipedia.org/wiki/Man-in-the-Middle-Angriff \\ http://www.heise.de/security/meldung/DigiNotar-Hack-Kritische-Infrastruktur-war-unzureichend-geschuetzt-1337378.html \\ http://www.golem.de/1106/84369.html \\ http://www.golem.de/news/kaspersky-lab-wie-sich-geheimdienst-selbst-legitime-zertifikate-ausstellen-1308-101036.html)). Das heißt, deren Stammzertifikate sind mal in die falschen Hände gekommen und sind daher nicht mehr sicher. Und damit auch all die von diesen Stellen signierten Zertifikate. Trotzdem geht das Geschäft oft weiter - die Trustcenter sind schlicht und einfach "too big to fail" (das kennen wir auch von Banken ;-)). Wenn die Browser-Hersteller diese Zertifikate aus den Browsern entfernen würden, würde schlicht und einfach eine Menge im Internet (Internetbanking, Onlineshops, etc.) nicht mehr funktionieren. Daher bleiben sie drinnen.
- +
-Wir haben lange überlegt, wie wir das Problem mit den Zertifikaten lösen sollen. Schließlich haben wir uns dafür entschieden, unser eigenes Trustcenter aufzubauen. Das hat aber auch einen Haken: Dein Browser oder dein E-Mail-Programm kennt unser "Trustcenter" (noch) nicht. +
- +
-Das kannst Du aber ändern, indem du unser "Wurzelzertifikat" in Deinem Browser installierst. +
- +
-https://datenkollektiv.net/zertifikate/ +
- +
-Woher weißt du, dass dir in diesem Moment nicht ein falsches Zertifikat untergeschoben wird? Sicher kannst Du nur sein, wenn Du mit uns über einen zweiten Kanal (also z.B. auf Papier oder per Telefon oder persönlich) den sogenannten Fingerabdruck des Zertifikates abgleichst. +
- +
-Und außerdem hast du den Fingerabdruck wahrscheinlich in einer Mail von uns bekommen.+
  
-Aber natürlich könnte auch diese Webseite und die E-Mail manipuliert oder gar nicht von uns sein. Da beißt sich die Katze in den Schwanz. Du siehst: es ist nicht ganz einfach mit der Sicherheit. Was genau du jetzt tun sollst, können wir dir auch nicht sagenDu könntest darauf vertrauen, dass es für einen Potentiellen Angreifer schon ganz schön schwer ist, mehrere Kanäle gleichzeitig zu manipulieren.+Wir haben lange überlegt, wie wir das Problem mit den Zertifikaten lösen sollen. Deshalb haben wir früher unser eigenes "Trustcenter" betrieben. Das hat aber nicht nur uns viel Arbeit gemacht - es war auch nicht besonders User*innen-freundlichDas Thema Zertifikat war daher immer Support-Thema Nr. 1.
  
-Wer ganz sicher gehen willruft uns an oder verabredet sich mit uns zum Kaffee! Ob wir dann wirklich wir sind?+2016 haben dann unter Anderem die [[https://www.eff.org/|EFF]] und [[https://www.mozilla.org/de/|Mozilla]] das Projekt [[https://letsencrypt.org/|Let's Encrypt]] initiiert. Seit dem gibt es ein standartmäßig installiertes "Trustcenter"welches massenhaft und kostenlos Zertifikate ausstellt und damit eine weitere Verbreitung von Verschlüsselung ermöglicht. Im Mai 2018 haben wir unsere Infrastruktur auf ein Let's Encrypt Zertifikat umgestellt, um den Aufwand der Installation und Authentifizierung unseres Wurzelzertifikats zu ersparen. Natürlich bleiben einige Probleme: auch dieses Trustcenter könnte kompromitiert sein, etc. Wir denken aber, dies ist aktuell ein vertretbarer Kompromiss zwischen Benutzer*innenfreundlichkeit und Sicherheit.