Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
faq-email [2018/06/13 12:48]
jankow@datenkollektiv.net
faq-email [2020/03/06 17:10] (aktuell)
jankow@datenkollektiv.net
Zeile 54: Zeile 54:
 ++++ ++++
  
-++++ Ich bekomme eine Zertifikatswarnung was soll ich tun? |+++++ Ich finde komische E-Mails in meinen Ordnern "Kalender" und "Kontakte" |
  
-Die kurze Antwort: +Achtungdie Ordner "Calendar", "Contacts", "Tasks", "Files" und "Notes" sind spezielle Ordner für die Einträge in Kalendern, Aufgaben etcDie Kolab-Groupware speichert solche Einträge in speziellen E-Mail-Objekten mit einem zufälligen Betreff und folgendem Inhalt"This is a Kolab Groupware object. ..." Diese "E-Mails" dürfen auf keinen Fall gelöscht werden, weil sonst auch die Aufgaben, Termine, Notizen weg sind.
- +
-Das liegt darandass dein Browser bzw. dein E-Mail-Programm unser (neues) Zertifikat nicht kennt. Du kannst enweder eine "Sicherheitsausnahme(o.ä.) hinzufügen oder unser [[http://www.datenkollektiv.net/ca.crt|Wurzelzertifikat installieren]]. (Mindestens bestätigendass das Zertifikat für Webseiten giltDa wir in Zukunft auch E-Mail-Verschlüsselung über Zertifikate anbieten, kannst du das gleich mit ankreuzen) +
- +
-<WRAP box important round> +
-In beiden Fällen solltest du die [[https://www.datenkollektiv.net/fingerprints|Fingerprints vergleichen]]. +
-</WRAP> +
- +
-Im Thunderbird kannst du das Zertifikat importierenDu speicherst es erst auf deine Festplatte (link oben mit der rechten Maustaste -> speichern unter). Dann rufst du im Thunderbird unter -> Einstellungen -> Erweitert -> Zertifikate auf. Dort wiederum unter Zertifikate kannst du das gespeicherte Zertifikat importieren. +
- +
-Die lange Antwort ist [[public:Die Sache mit den Zertifikaten|hier]].+
  
 ++++ ++++
Zeile 163: Zeile 153:
 ++++ ++++
  
-++++ Seid ihr jetzt 'ne Kommerzbude? |+++++ Hilfe, über meinen (oder einen anderen Account) wird Spam verschickt | 
 + 
 +Es passiert öfter, dass Nutzer*innen Spam bekommen, der von der eigenen (oder einer bekannten) Absendeadresse kommt. Nehmen wir z.B. an, Du bekommst eine E-Mail mit dem Absender "kontakt@datenkollektiv.net" - aber der Inhalt ist ganz offensichtlich Spam oder eine [[https://de.wikipedia.org/wiki/Phishing|Phishing-Attacke]]. Oder aber: eine Person berichtet, dass sie eine seltsame E-Mail von deinem Account bekommen habe. 
 + 
 +Was steckt dahinter? Es kann natürlich sein, dass der Absenderaccount kompromittiert ist - sprich: dass jemand anders sich Zugang verschafft hat, z.B. in dem das Passwort gehackt wurde.
  
-Ja. Wir haben uns als datenkollektiv.net zusammen getanMit unseren Dienstleistungen wollen wir in Zukunft Geld verdienen (wir sind nicht mehr jung und brauchen es). Wir bieten als Kollektivbetrieb Internet-Dienste (wie E-Mail, GroupwareWeb-Hosting) ankümmern uns um lokale Netzwerke in Organisationen und Firmen und haben ein besonderes Interesse an Konzepten für (abhör)sichere Kommunikation.+Häufiger ist aber, dass der Absender nur so tut, als ob die E-Mail von dem bekannten Absender kommtDas ist ganz einfachE-Mail-Programm zeigen als Absender die sogenannte "From-Zeile" an. Die ist ganz einfach zu fälschen. Guckt man genauer in die E-Mail stell man dann aber festdass die Adresse auf dem "Briefumschlag" gar nicht die Adresse istdie in der From-Zeile steht. (Man kann sich das vorstellen wie bei einem Brief: Der Absender kann natürlich alles Mögliche auf den Umschlag schreiben. Den Poststempel aber nicht ganz so einfach fälschen. Gut der Vergleich funktionierte noch besserals es Poststempel mit einzelnen Postämtern gab - und nicht mit großen Briefzentren ...)
  
-Kollektivbetrieb bedeutet: Bei uns gibt es keine Chefinkeinen ChefDie Beteiligten operieren gleichberechtigt und Entscheidungen werden gemeinsam getroffenWir versuchen uns so zu organisieren, dass Wissen (um technische Sachverhalte, Abläufe,...) möglichst breit verteilt ist.+Um die eigentliche Absenderadresse zu sehenmusst du in den Quelltext der E-Mail guckenBei Thunderbird geht das z.Bmit "STRG+U" oder über der E-Mail rechts -> Mehr -> Quelltext ansehenIm Webmailer kann man (im Standard-Theme) rechts über der Nachricht auf einen kleinen Pfeil klicken - und die Kopfzeilen der Mail werden angezeigt - bzwrechte Maustaste -> Mehr -> Quelltext anzeigen.
  
-Und natürlich hoffen wirinnerhalb eines Kollektivbetriebes unsere Lohnarbeit so erträglich wie möglich gestalten zu können.+Ganz oben steht dann der ''Return-Path: ''. Die ist der eigentliche Absender. Meist steht da eine ganz andere Adresse drin. Dann muss sich niemand Gedanken machen. Wenn dort tatsächlich die E-Mail-Adresse des Accounts stehtvon dem die Mail angeblich kommt, dann ist es wahrscheinlich, dass der Account kompromittiert ist.
  
 ++++ ++++